IM AUFTRAG DES GUTEN GESCHMACKS – STAFFEL 2

Guter Wein braucht Zeit. Auch der Auftrag, den guten Wein allen Weinkennern und solchen, die es noch werden wollen, näherzubringen, braucht Zeit. Da es noch so viele Geschichten rund um Riesling, Chardonnay, Grauburgunder, Silvaner, Pino Noir und unzähligen weiteren Sorten gibt, hat sich Ralf Frenzel wieder auf den Weg gemacht und ausgewählte Weingüter und angesagte Lokalitäten besucht. Dabei spielen die Menschen und Geschichten hinter den herausragenden Weinen eine mindestens so große Rolle, wie Weißwein und Rotwein selbst.

 

Ralf Frenzel bringt seinen ganz persönlichen Erfahrungsschatz in jeder Folge mit ein und sorgt so dafür, dass selbst erfahrene Weinexperten noch mit interessanten Fakten versorgt werden. Doch auch Hobby-Weinkenner und Neulinge erhalten wertvolle Tipps und Informationen, um das eigene Verständnis des vielseitigen Themas Wein aufzubessern. Am besten einfach zurücklehnen, den eigenen Lieblingswein zur Hand nehmen und sich direkt für den nächsten inspirieren lassen.

Der Spezialist für Spätburgunder
Weingut Stodden

Der Spätburgunder gilt als eine Diva unter den Weinen. Sehr sensibel, aber grandios wenn er richtig behandelt wird. Einer der Spezialisten für Spätburgunder in Deutschland ist Alexander Stodden. Auf seinem Weingut in der Nähe von Bonn zaubert er auf kargen Böden und bei mediterranem Klima einen Spätburgunder der Spitzenklasse.
Er nimmt Ralf Frenzel mit in den über 100 Jahre alten Weinkeller und verrät die Geschichte der alten Fässer und seiner Familie, denn das Winzern liegt seit Generationen in der Familie.

 

Aus der Hölle
Die Rieslinge des Gunter Künstler

Gunter Künstler macht mit seinem Riesling aus der Lage Hochheimer Hölle einen der besten und geschliffensten Rieslinge Deutschlands. Sein Credo: Präzision ohne verbissen zu sein. Dabei war er sich lange nicht sicher, ob er überhaupt Winzer werden würde. Heute gehört er zu den feinsinnigsten Weinmachern des Landes. Ralf Frenzel spricht mit ihm über seine Wurzeln in Südmähren und seine Philosophie des Weinmachens.

Weingut Robert Weil – Tradition und Moderne

Seit vier Generationen werden auf Weingut Robert Weil Reben angebaut. Der Gründer des Weingutes, Dr. Robert Weil, kaufte 1867 die ersten Weinberge im Kiedricher Berg. Heute leitet Wilhelm Weil, der Urenkel des Gründers, das Weingut. Auf der 90ha großen Rebfläche des Weingutes wächst zu 100 % Riesling. Diese Konsequenz sowie die streng qualitätsorientierte Arbeit in Weinberg und Keller bringt wertvollste Weine hervor, die weltweit nachgefragt werden. Im Dialog mit Ralf Frenzel spricht Wilhelm Weil über seine Weine und seine fantastischen Lagen. Gemeinsam gehen sie der Frage nach: Was macht einen guten Wein aus?

10 Jahre, 10 Hektar
Katja und Jens Bäder, Weingut Bäder

Außergewöhnliche und überdurchschnittliche Weine zu kreieren, die obendrein Spaß machen und jedes Jahr anders sind, das ist seit 10 Jahren das Ziel von Katja und Jens Bäder. Ihr Weingut liegt mitten in der Rheinhessischen Schweiz, dem schönsten Landstrich Rheinhessens. Uralte Porphyrböden und das extrem trockene und heiße Klima prägen ihre Weinphilosophie: strenge Auslese, schonende Arbeit in Weinberg und Keller und der Anspruch, aus jedem Jahrgang etwas Besonderes zu machen. Ralf Frenzel erklimmt gemeinsam mit den Winzern die Riesling-Prachtlage „La Roche“ und verkostet den Spätburgunder per Fassheber. Ein Austausch über Weingeschichte, Familie und überzeugten ökologischen Weinbau.

Kochkunst und die Bedeutung des guten Geschmacks – Sternekoch
Hans Stefan Steinheuer

Er hat zwei Sterne erkocht und seine Bodenhaftung dennoch nicht verloren: Für Hans Stefan Steinheuer geht es in der Küche immer um den besten Geschmack. Im Dialog mit Ralf Frenzel spricht er über die Bedeutung des Teams in der Küche, die hohe Qualität regionaler Produkte, die Berechtigung  lokaler Gerichte und sein Unverständnis für schlechtes Essen.

Landgasthof und Sternerestaurant
Steinheuers Restaurant zur Alten Post


Im kleinen Heppingen an der Ahr kocht einer der besten Köche Deutschlands. Hans Stefan Steinheuer hat aus dem ehemaligen Landgasthof eines der großen Sternerestaurants gemacht. Sein Schwiegersohn Christian Binder führt in der Küche das Regiment einer klassischen und bodenständigen Sterneküche ohne Chichi. Was Hans Stefans Steinheuer trotzdem immer selbst kocht, verrät er beim Gang durch Küche und Keller.

Als das Weinmachen sexy wurde
Fred Prinz, Weingut Prinz

Die Weine von Fred Prinz sind ein gut gehütetes Geheimnis des Rheingaus. Seine Erfahrungen in Traditionsbetrieben wie dem Weingut Georg Breuer und Kloster Eberbach nutzt er heute in seinem eigenen Weingut. In seinen Lagen wachsen die großen Rheingauer Sorten: Riesling und Spätburgunder. Beide passen wie er sagt perfekt zusammen: Sie haben Leichtigkeit und Finesse und gehen nie ins Schwere. Über den Weinbergen entlang des Rheins erzählt Fred Prinz im Gespräch mit Ralf Frenzel über seine Liebe zum Winzerhandwerk und Zeiten, in den Weinmachen alles andere als sexy war.

Die Königin des deutschen Sauvignon blancs Gesine Roll, Weingut Weedenborn

Gesine Roll ist die Königin des deutschen Sauvignon blancs. Die Winzerin aus Rheinhessen hat ihre Liebe zu dieser so gar nicht deutschen Sorte in Südafrika entdeckt. Auf den Terra Rossa Böden rund um ihren Heimatort erntet sie tiefgründige und geschliffene Sauvigon blancs, die international auf Augenhöhe stehen. Im Gespräch mit Ralf Frenzel erzählt sie, warum man sich auch mal vom alten Schulwissen lösen muss, wie der Sauvignon blanc nach Rheinhessen kam und warum ihre Weine „keine Muckis brauchen“.

Ein Österreicher in Wiesbaden – Günter Gollner und das Goldstein


Seit mehr als 26 Jahren ist Günter Gollner einer des besten Gastronomen der hessischen Landeshauptstadt. Gerade seine faszinierende Weinauswahl begeistert die Gäste. Daran hat sich auch nichts geändert, seit er im März 2019 sein neues Restaurant Goldstein im Wiesbadener Goldsteintal eröffnet hat. Im restaurierten Gewölbekeller lagern internationale Tropfen, die seine österreichisch inspirierte Küche begleiten. Ralf Frenzel trifft Günter Gollner in seinen neuen Räumen und spricht mit ihm über große Bordeaux, unterschätzte Jahrgänge und die Entwicklung des Weins in der Gastronomie.